Reisen im Lockdown

Weltweite Reisebeschränkungen und die Sperrung von europäischen Landesgrenzen haben unsere Ostertour nach Peloponnes ganz schön vermasselt. Jetzt harren wir Zuhause aus, verfolgen die täglichen Charts der Neuinfektionen und versuchen dem tückischen Corona Virus aus dem Weg zugehen. Der rote Bus wird nur noch einmal pro Woche zum Einkaufen bewegt, also gibt es auch keine neuen Reiseberichte.

Aber Moment, – wir könnten ja trotzdem Reisen. Nämlich so wie bei unserer Nordland Tour 2018. Da haben wir ihn zum ersten Mal in Szene gesetzt: Den roten Minibus.

Im Maßstab 1:87 sind die 2 Meter Sicherheitsabstand nur noch zweieinhalb Zentimeter. Das kriegen wir hin. Also schnell den roten Bus beladen und auf zum ersten Übernachtungsplatz, – natürlich ohne Landstrom, mit Lagerfeuer und dem neuen faltbaren Solarpanel.

Die erste Nacht war für den roten Minibus kurz, denn wir haben unser Nachtlager früh verlassen. Etwas später nehmen wir uns Zeit für ein Frühstück in der Morgensonne.

Der folgenden Streckenabschnitt erfordert die volle Aufmerksamkeit des Fahrers, denn der lose Belag der Piste ist tückisch. Aber es zeigt sich wieder einmal, dass auch ohne Allradantrieb viele Gravel Roads zu befahren sind.

Es rumpelt ganz schön laut im Minibus, – kein Wunder ohne ein höher gelegtes Fahrwerk. Behutsam weichen wir den großen Steinen aus und versuchen nicht in den tiefen Spurrillen zu fahren. An einem fotogenen Geländeeinschnitt halten wir an, um ein paar Fotos zu machen.

Dies ist auch eine gute Gelegenheit die DJI Bumblebee 2, eine brandneue Minidrohne, auszuprobieren und die Location aus der Luft zu betrachten.

Nachdem die Fotos auf dem Speicher sind, geht unsere Reise mit dem Minibus weiter. Noch haben wir keine Ahnung, dass die Fahrt in Kürze unerwartet unterbrochen wird.

Plötzlich entdecken wir neben der Piste einen weiteren California Minibus. Dieser ist offensichtlich von Weg abgekommen und in den Graben gerutscht.

Beide Fahrzeuginsassen sind wohlauf und nehmen den Fauxpas gelassen. Im norwegischen Winter ist ihnen das anscheinend schon einmal passiert und eine Schneefräse hat sie zurück auf die Straße gezogen.

Hier ist natürlich weit und breit keine Schneefräse verfügbar, deshalb muss der rote Bus ran und den Kollegen bergen.

Auch hier kann die DJI Bumblebee 2 interessante Bilder liefern.

Nachdem der dunkle Bus wieder auf der Piste steht, beschließen wir, die Fahrt gemeinsam fortzusetzen. Vielleicht können wir uns ja nochmals weiterhelfen.

Selbstverständlich können wir die Reise ohne weitere Zwischenfälle abschließen. Zu guter Letzt finden wir einen schönen Übernachtungsplatz und verbringen den Abend am Lagerfeuer.

Behind the Scenes

Aquariensand, Kaffeepulver, ein paar Steine und etwas Bambus waren die Zutaten für diesen Reisebericht. Das mobile Set in einem flachen Pappkarton hatte den Vorteil, dass es passend zur Sonne gedreht werden konnte.

6 Kommentare

Gib deinen ab →

  1. Es muß auch mal so gehen … ist doch schön.

  2. Sehr, sehr coole Idee. Hat mich sehr amüsiert. 😃👍

  3. Coole Idee und tolle Fotos!!!

  4. Herrlich! Grenzenlose Kreativität im Hause Lichtpumpe!

  5. Absolut klasse – hatte viel Spass beim Lesen und schauen 😉

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: