Lofoten 2019 – Vom Orkan getrieben /01

 

Vor 14 Tagen, es war ein Dienstag, habe ich eine Schiffspassage mit Hurtigruten gebucht. Es soll mal wieder im Winter auf die Lofoten gehen. Damit das ganze etwas entspannt verläuft, lege ich einen Teil der Strecke mit dem Postschiff zurück.

Aber hier, auf der Autofähre nach Göteborg, mache ich mir Gedanken, ob die Reiseroute richtig gewählt ist. Der Grund ist die Wettervorhersage für die nächsten Tage. Nix mit Schnee. Nee, Plusgrade und heftiger Regen in Verbindung mit einem Orkan machen mir wenig Hoffnung auf einen schönen Winterurlaub.

Mit meinen Bedenken bin ich nicht allein, denn auf der Schwedenfähre treffe ich jemanden mit dem gleichen Reiseziel. Im Gepäck: Der ausgedruckte Reisebericht meiner Wintertour 2016. Beim Frühstück tauschen wir uns aus und kommen zu dem Schluss, dass eine Tour auf die Lofoten zurzeit ein gewisses Risiko darstellt.

Nordkapp_2019-4136

Tag 2

Von Göteborg geht es jetzt erst mal zum Dovrefjell. Aber diesmal umfahre ich Oslo, was nebenbei auch einiges an Maut spart und für eine sehr entspannte Tour durch Schweden sorgt. Links und rechts auf den Feldern sind nur wenig Schneereste zu sehen, dafür stehen viele Äcker unter Wasser. Das Tauwetter und viel Regen in den letzten Tagen, haben dafür gesorgt.

Beim Grenzübertritt bei Charlottenburg gibt es keine Fahrzeugkontrolle, was für meine Einreise nach Norwegen ja eher ungewöhnlich ist.

Auf dem Weg nach Elverum kommt mir ein Krankenwagen entgegen, der auch ein Vorbote der ersten Verzögerung ist. Auf kerzengerader Straße sind zwei Fahrzeuge frontal zusammengestoßen. Leider gibt es drei Schwerverletzte, die noch nicht alle aus den Wracks befreit sind. Während der Stau immer länger wird, suche ich auf Google Maps eine Möglichkeit zum großzügigen Umfahren der Unfallstelle. Kurz darauf schliddere ich ohne Spikes über spiegelglatte Pisten an Höfen und kleinen Siedlungen vorbei und gelange schließlich wieder auf die Hauptstraße. Das hat mir mindestens eine Stunde Wartezeit erspart.

Nordkapp_2019-4137

Je weiter ich nach Norden komme, um so winterlicher wird es. Als ich die RV3 verlasse um weiter zum Dovrefjell zu fahren, setzt Schneefall ein. Das Schild mit dem Hinweis, dass ab hier nur noch geräumt wird, habe ich schon lange hinter mir gelassen. Deshalb wird es jetzt richtig rutschig auf der Straße. Eigentlich komme ich auch in der Dunkelheit ganz gut durch, – dachte ich, bis ich einen Pickup überholen lasse und der mit über 100 km/h davonzieht. Daraufhin fahre ich gleich rechts ran und putze erst einmal die Scheinwerfer. Das H4 Licht bei unserem Bus ist ein echtes Armutszeugnis für VW und ich hätte nie gedacht, dass solche Funzeln noch eine Betriebserlaubnis erhalten.

Bei Hjerkinn möchte ich gern hoch auf den Parkplatz Viewpoint Snohetta. Das klappt auch einigermaßen gut, bis ich in den Schneewehen hinter der Bahnüberführung feststecke. Naja, im dritten oder vierten Anlauf bin ich auch schon fast durch, außerdem kommt von oben ein Traktor mit Schneefräse. Bevor ich aber im letzten Anlauf die Verwehungen passieren könnte, mache ich doch wieder kehrt. Denn wie wird es wohl morgen früh aussehen, wenn ich in Trondheim mein Postschiff erreichen will? Vielleicht ist dann alles zu geweht. Also schnell Planänderung und dann doch auf einem Rastplatz an der E6 geparkt.

Werbeanzeigen

Ein Kommentar

Gib deinen ab →

  1. Sehr schöner Bericht. Wir haben nun die LED Scheinwerfer und die leuchten doch um einiges besser 😉

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: