Nordtour 2018 – Radwechsel

Wieso fahren wir eigentlich mit einer Stahlfelge durch den Norden? Als wir am Abend vom Marmorschloss weiter zum Parkplatz am Svartisen See fahren,  ereilt uns auf der Schotterpiste ein Plattfuss und ich muss am sandigen Straßenrand das linke Hinterrad wechseln. Die Frau ist etwas angespannt, aber wir haben ja alles erforderliche an Bord. Es kommen nur wenige Autos vorbei, aber jedes hält an und bietet Hilfe an.  Vielleicht liegt das auch an dem Warnschild was die Frau am Straßenrand gefunden und sofort aufgestellt hat.. 😀 Nach einer knappen Stunde können wir die Fahrt mit Ersatzrad fortsetzen.

 

Zurück auf der E6, flicke ich an einer Tankstelle mit Druckluft den kaputten Reifen. Das Flickset hatte ich anlässlich unserer Islandreise gekauft. Jetzt kann ich es endlich mal ausprobieren. Zunächst wird das Loch im Reifen mit einer Art Raspel durchstoßen und aufgeraut. Mit einem zweiten Dorn, der eine Öse wie bei einer Nähnadel hat, drückt man einen Streifen klebriges Gummi in das Loch. Dann dreht man den Dorn eine halbe Umdrehung und zieht ihn rasch aus dem Reifen. Der Gummistreifen bleibt in dem Loch stecken und verschließt es. Dann kann schon wieder Druckluft auf den Reifen – Fertig. Jetzt haben wir wenigstens noch einen Notreifen für alle Fälle.

 

 

Advertisements

7 Kommentare

Gib deinen ab →

  1. Hoffe es ging alles gut. Bei uns war es das Vorderrad allerdings nicht platt sondern komplett auf der Innenseite angefahren. Gute Reise weiterhin! Wir planen bereits die Reise für nächsten Sommer.

  2. „Lustig“ wir brauchten vorgestern auch einen neuen Reifen..und haben den anderen zum Flicken an Bord…..
    Aber jetzt seit ihr nicht da oben, oder?!Weil es schaut viel zu warm für den Beitrag um diese Zeit aus😉…

  3. Krass. Aber ihr scheint gut vorbereitet zu sein.
    Ich hatte mir „lustigerweise“ beim letzten Beitrag gedacht: „Mensch, auf diesen Schotterpisten bist du auch froh, wenn du ohne Plattfuß durch kommst.“

    • Ich hatte eigentlich nicht mit einem Plattfuss gerechnet. Auf Island sind wir mit dem Wohnmobil richtig derbe Schotterpisten gefahren. Manchmal 200 Kilometer am Tag. Aber die Reifen waren TipTop.
      Naja, im Frühjahr müssen neue Sommerreifen auf den Bus, da werde ich wohl etwas robustere Reifen nehme :D.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: