Vier Schiffe und ein Bus – 32

Am Nachmittag stelle ich mich auf einen Parkplatz außerhalb von Svolvaer und räume den Bus auf. Danach gehts zur Tankstelle. Der Verbrauch auf die 380 gefahrenen Kilometer ist sehr hoch. Allerdings hat die Standheizung auch 20 Liter Diesel verbrannt.
Norge2016_LP-1379
Den Bus parke ich schonmal auf dem Parkplatz am Hurtigrutenkai ab, dann tippele ich durch den Ort. Ohne Spikes unter den Schuhen geht zu Fuss gar nichts, der Regen am Tage hat überall große Eisflächen erzeugt. Jetzt am Abend schneit es wieder etwas. Im Hafen liegen viele Fischerboote, die im faden Licht schöne Fotomotive liefern.

Erst jetzt erkenne ich, dass der Stockfisch in den Trockengestellen eine Protestbotschaft enthält: NO OIL. Offenbar lehnen Teile der Bevölkerung die geplanten Ölbohrungen vor den Lofoten und Vesteralen ab.
Norge2016_LP-1383
Gerade als ich die von Scheinwerfern angestrahlten Trockengestelle fotografiere, fährt mir das Postschiff ins Bild.

Nachdem der Werftaufenthalt der MS Polarlys ungeplant verlängert werden musste, werde ich meine Heimreise wieder mit der MS Finnmarken antreten. Ich befürchte, dass die damals in Bodø zugestiegen englische Reisegruppe immer noch an Bord ist und ich vielleicht eine schlechtere Kabine beziehen muss. Aber nach dem Anlegen des Schiffes in Svolvaer gehen die Briten von Bord, es sind wohl doch mehr als 200 Leute gewesen. Meine Anmeldung geht sehr schnell über die Bühne, die Kabine Nr. 627 befindet weit genug von der Laderampe und mein Bus kann sofort ins Schiff.

Nach der Ausfahrt aus Svolvaer mache ich noch einen kurzen Rundgang an Deck. Beim Anblick des dampfenden Schwimmbades muss ich schmunzeln. In den Kabinen wird daran erinnert, aus Energiespargründen nicht unnötig das Licht anzulassen und das Laptop auszuschalten. Aber wahrscheinlich wird das Schwimmbad von der Abwärme der Schiffsmotoren geheizt.

Keine viertel Stunde nachdem wir in Svolvaer abgelegt haben, begegnen wir dem nordfahrenden Postschiff. Für mich sind das die letzten Fotos des Tages, denn jetzt werde ich erstmal ausgiebig duschen.

Advertisements

Ein Kommentar

Gib deinen ab →

  1. Svolvær hat sich aber mächtig verändert. Da wurde ganz schön viel gebaut, wenn ich das richtig sehe. Naja, mein letzter Besuch ist ja auch schon wieder zehn Jahre her. Oops. 🙂

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: