Nach Stokmarknes

Unser heutiger Tag beginnt mit der Parkplatzsuche in Svolvær. Am Gebäude der Magic-Ice Ausstellung, direkt am Hafen, stellen wir unser Dickschiff ab. Noch während wir uns für den Tagesausflug mit der Hurtigruten rüsten, Parken zwei weitere Wohnmobile vor und hinter uns.
Wir gehen im strömenden Regen zur Bushaltestelle, wo der Linienbus nach Stokmarknes schon steht. Das Ticket für die Fahrt von Svolvær nach Stokmarknes kostet inklusive der Fährüberfahrt bei Melbu für Erwachsene 169 NOK.
Die Fahrt im Bus kann ich richtig genießen, denn ich muss nicht auf die Straße achten, sondern kann mir in Ruhe die Gegend links und rechts der Strecke ansehen.
Am Fähranleger fährt der Bus direkt auf die Fähre. Im Schiffsinneren erklimmen wir über die steilen Treppen den Fahrgastraum. Petra kauft am Tresen zwei leckere Waffeln, die aber zu Erics Leidwesen mit Käse gefüllt sind. Sie sind aber trotzdem lecker. Wir schippern im Regen rüber nach Melbu, von wo aus der Bus noch etwa 20 Minuten bis Stokmarknes braucht. Wir steigen an der ersten Haltestelle aus, hätten aber eigentlich noch eine Station weiter fahren können.
Der Besuch des Hurtigruten Museums in Stokmarknes kostet für uns alle 170 NOK. Im Museum sind viele Gegenstände und Bilder aus der 100 jährigen Geschichte der Hurtigrute zu sehen. Im Außenbereich steht ein originales Postschiff, die alte MS Finnmarken. Der Zustand des Schiffes ist nicht so gut. Es wirkt ziemlich heruntergekommen und verbreitet gar nichts vom Charme der 50er Jahre. Wegen der fortschreitenden Korrosion ist auf das Oberschiff ein Satteldach gebaut worden, welches das Schiff total entstellt. Eigentlich ist die Finnmarken ein schönes Schiff, aber es ist kalt, klamm und muffig.
Vielleicht sollte man die Preise für Rundreisen um 10 oder 20 Euro erhöhen und die Mehreinnahmen für den Erhalt der alten Finnmarken einsetzen.

Advertisements